quinta-feira, 28 de janeiro de 2016

Parábola do Filho Pródigo



“Um homem tinha dois filhos. Disse o mais moço a seu pai: Meu pai, dá-me a parte dos bens que me toca. Ele repartiu os seus haveres entre ambos. Poucos dias depois o filho mais moço, ajuntando tudo o que era seu, partiu para um país longínquo, e lá dissipou todos os seus bens, vivendo dissolutamente. Depois de ter consumido tudo, sobreveio àquele país uma grande fome, e ele começou a passar necessidades.Foi encostar-se a um dos cidadãos daquele país, e este o mandou para os seus campos guardar porcos. Ali desejava ele fartar-se das alfarrobas que os porcos comiam, mas ninguém lhas dava. Caindo, porém, em si, disse: Quantos operários de meu pai têm pão com fartura, e eu aqui estou morrendo de fome! Levantar-me-ei, irei a meu pai e dir-lhe-ei: Pai, pequei contra o céu e diante de ti: já não sou digno de ser chamado teu filho; trata-me como um dos teus diaristas. Levantando-se, foi para seu pai. Estando ele ainda longe, seu pai viu-o e teve compaixão dele e, correndo, o abraçou e beijou. Disse-lhe o filho: Pai, pequei contra o céu e diante de ti; já não sou digno de ser chamado teu filho. O pai, porém, disse aos seus servos: Trazei-me depressa a melhor roupa e vesti-lha, e ponde-lhe um anel no dedo e sandálias nos pés; trazei também o novilho cevado, matai-o, comamos e regozijemo-nos, porque este meu filho era morto e reviveu, estava perdido e se achou.E começaram a regozijar-se. Seu filho mais velho estava no campo; quando voltou e foi chegando à casa, ouviu a música e a dança: e chamando um dos criados, perguntou-lhe que era aquilo. Este lhe respondeu: chegou teu irmão, e teu pai mandou matar o novilho cevado, porque o recuperou com saúde. Ele se indignou, e não queria entrar; e saindo seu pai, procurava conciliá-lo. Mas ele respondeu a seu pai: Há tantos anos que te sirvo, sem jamais transgredir uma ordem tua, e nunca me deste um cabrito para eu me regozijar com os meus amigos; mas quando veio este teu filho, que gastou os teus bens com meretrizes, tu mandaste matar para ele o novilho cevado. Replicou-lhe o pai: Filho, tu sempre estás comigo, e tudo o que é meu é teu; entretanto cumpria regozijarmo-nos e alegrarmo-nos, porque este teu irmão era morto e reviveu, estava perdido e se achou. (Lucas 15:11-32)


Gleichnis vom verlorenen Sohn

"Ein Mann hatte zwei Söhne. Jüngere sagte zu seinem Vater: mein Vater, gib mir den Teil von waren, die mich berührt. Er teilte seinen Besitz zwischen ihnen. Wenige Tage später der jüngere Sohn, Rechen alles, die was sein, war liess für ein fernes Land, und es löste sich all seinen Besitz, lose Leben. Sobald Sie alles verbraucht haben, es kam eine große Hungersnot, und er begann verbringen muss. Lehnte sich an einen Bürger dieses Landes, und dieser schickte ihn in seine Felder Schweine zu halten. Ali wollte er müde Johannisbrot, die Schweine gegessen, aber niemand gab ihnen. Fallen, jedoch selbst, sagte: wie viele Arbeitnehmer meines Vaters haben viel Brot, und ich hier ich bin am verhungern! Aufstehen, zu meinem Vater gehen und ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir: Ich bin nicht mehr würdig, dein Sohn; aufgerufen werden Er behandelt mich wie einen der Ihren Tagelöhner. Aufstehen, ging er zu seinem Vater. Obwohl er immer noch weit weg, sein Vater sah ihn und hatte Mitleid mit ihm und Rennen, ihn umarmte und ihn küsste. Sagte seinem Sohn: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin nicht würdig, dein Sohn genannt werden. Vater sprach zu seinen Dienern: Bring mir das beste outfit und bebauen, und setzte ihn ein Ring auf seinen Finger und Sandalen an den Füßen; bringt das gemästete Kalb, auch töten, Essen und freut euch, denn dieser mein Sohn tot und wiederbelebte war, war verloren und gefunden. Und begann, sich zu freuen. sein älteste Sohn war im Feld; wenn er zurückgegeben und war Ankunft in dem Haus, hörte die Musik und das Tanzen: und Aufrufen einer der Knechte, fragte ihn, was es war. Dies antwortete und sprach zu ihm: ' dein Bruder ist gekommen und dein Vater das gemästete Kalb getötet, weil er sich gut erholt. Er war wütend und ich möchte nicht in; und von seinem Vater erhalten wollte es in Einklang zu bringen. Aber er antwortete sein Vater: seit so vielen Jahren, die Sie bedienen, ohne jemals eine Ihrer Bestellung und Sie nie gab mir eine Ziege zu genießen mit meinen Freunden, aber wenn dies nicht dein Sohn, der Ihr Eigentum mit DIRNEN verbracht hatte, Sie sagte mir, ihn zu töten das gemästete Kalb. Antwortete ihr Vater: Sohn, du bist immer bei mir, und alles, was mir gehört; aber uns und Jubel Alegrarmo uns diente denn dieser Bruder von dir tot und wiederbelebte war, wurde Lost & Found. " " (Lucas 15:11-32 )

Nenhum comentário:

Postar um comentário